WiSe18 AK Austausch

Inhaltsverzeichnis

Vorstellung des AKs

Verantwortliche/r: Lisa Dietrich (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Jo (Gießen)

Im Austausch-AK können alle Fachschaften Fragen stellen, die an alle oder größere Gruppen gerichtet sind und nur schwer in Einzelgesprächen zu beantworten sind.

Damit sich die Leitung, wie auch die Teilnehmika darauf vorbereiten können, sollen alle Fragen bereits im Vorfeld ins Wiki eingetragen werden. Dazu gehört:

  • Die Frage
  • Der/Die Verantwortliche
  • ggf. nötige Zusatzinformationen

Wichtige Informationen zum AK

Themensammlung

Beispielfrage:

Kommt von: Freddi (Hamburg) über Tobi (Düsseldorf)

Mögt ihr Enten?
a) so grundsätzlich
b) auch wenn sie sich mit ihren kalten, nassen Füßen an dich rankuscheln wollen

Helfika Motivation

Kommt von: Siegen

Der Eindruck ist, das es immer schwieriger ist, Freiwillige zu finden, die auf den FS oder FS-nahen Veranstaltungen helfen (Grill, Getränke, usw). Habt ihr auch solche Probleme? Habt ihr Lösungen dafür?

Zwischenprüfungen

Kommt von: HU Berlin

Gibt es bei euch Zwischenprüfungen innerhalb eines Moduls? Gehen diese in die Abschlussnote mit ein bzw. sind diese für die Zulassung zur Modulabschlussprüfung notwendig? Wie kommen diese Zwischenprüfungen bei den Studierenden an?

Barrierefreiheit

Kommt von: KIT

Wie gut ist die Barrierefreiheit an eurer Uni und wie kümmert ihr euch um eine Verbesserung der Situation? Wird hierbei auch auf Situation für Studierende mit Kind eingegangen (Tagesbetreuung, Wickeltische, flexibilität im Studium, etc.)

FS Kurse und Vorträge

Kommt von: KIT

Organisiert eure FS Kurse (z.B. LaTeX, Linux, etc.) oder Vorträge für Studierende? Wenn ja, wie häufig, wie gut angenommen, welche Konzepte.

ECTS für Summer Schools

Kommt von: KIT

Gibt es die Möglichkeit, sich Summer Schools anrechnen bzw eintragen zu lassen und gibt es dafür eventuell sogar ECTS Punkte.

gestreckte Studieneingangsphase

Kommt von: GAU

Neu in Niedersachsen: gestreckte Studieneingangsphase, gedacht für Studierende mit wenig Vorkenntnissen, Module ohne Credits aus SQM (Studiengebühren-Ersatz). Anscheinend soll damit erreicht werden, dass Mathekenntnisse aufgeholt werden ohne auf die Regelstudienzeit angerechnet zu werden, aber BaFöG weiter gezahlt wird (also Credits, die nicht in den Abschluss eingehen, aber als Leistungsmenge für BaFöG gelten). Das klingt nach Verlängerung der Regelstudienzeit. Wir sind generell dafür, aber fragen uns, ob da jemand schon Erfahrungen mit hat. Falls ja: Gut/Schlecht, gibt es was zu beachten?

Theoretische statistische Physik

Kommt von: GUF

Wann müsst ihr Statistische Physik hören? Im Beachlor oder im Master? Gibt es die Wahlmöglichkeit? Wenn es im Master gehört werden soll, wie wird es geregelt mit denen, die es bereits im Beachlor an einer anderen Uni gehört haben und zu euch wechseln?

Praxissemester im Lehramtsstudium

Kommt von: Kiel

Bei uns in Schleswig-Holstein gibt es großen Ärger mit der neuen Organisation und der Verteilung der Praktika an Schulen. Daher die Fragen:

a) Wer hat im Master des Lehramtsstudium ein Praxissemester? Wer im Bachelor?
b) Wie ist bei euch die Verteilung der Plätze an den Schulen organisiert?
c) Wie ist das Rahmenprogramm dieses Praxissemesters organisiert?

Pflicht zum Vorrechnen

Kommt von Kiel

Vor 4 Semestern wurde in Kiel jegliche Anwesenheitspflicht und damit auch Vorrechenpflicht mit dem neuen HSG abgeschafft, außer in begründeten Ausnahmen (Praktika, etc.). Nun wächst bei den Professor*innen der Unmut, weil die Noten anscheinend immer schlechter ausfallen. Offensichtlich kann dies nur an der fehlenden Anwesenheitspflicht oder Vorrechenpflicht liegen. Achtung, bei den Modulen, um die es geht, gibt es keine Abgaben, sondern nur eine Klausur am Ende des Semesters.

Hier unsere Fragen:

a) Gibt es bei euch an der Uni in irgendeiner Form einen Zwang zum Vorrechnen in Übungen (Anwesenheit oder Prüfungsvorleistung, etc.)
b) Habt ihr alternative Systeme, die anregen, sich aktiv an Übungen zu beteiligen? Welche?
c) Gibt es bei euch an der Uni ein Bonuspunktesystem. Ein System bei dem man durch Leistungen (Vorrechnen, Abgeben, Zwischenklausur, etc.) sich die Note der Klausur verbessern kann. Wie ist das bei euch rechtlich sicher gestellt und was sind allgemein da die Erfahrungen?

Vorlesungsaufzeichnungen

Kommt von: GAU

In Göttingen könnten demnächst Vorlsungen aufgezeichnet werden, vor allem wenn wir uns dahinterklemen und vor allem ein Konzept haben. Gibt es Erfahrungen mit dem Thema? Auch: Funktioniert der Traum, Spezialvorlesungen von anderen Unis zu hören?

Entscheidungen des Prüfungsausschusses bei psychischen Erkrankungen

Kommt von: KIT

Psychische Erkrankungen können Auswirkungen auf Prüfungsleistungen haben, werden aber teilweise zu spät erkannt und deshalb ggf. im Nachhinein durch den Prüfungsausschuss nicht anerkannt. Ist dies bei euch ebenfalls ein Problem? Wenn ja, habt ihr eine Heransgehensweise/Lösung?

Studentisch organisierte Seminare

Kommt von: HU Berlin

Hat eine Fachschaft Erfahrungen mit dem Organisieren von studentischen Seminaren? Nachdem sich keine Dozenierenden dazu bereit erklärt habe, wollen wir an der HU Berlin ein Seminar zu einem etwas spezielleren Thema das nicht im Bachelor vorkommt, während des SoSe organisieren. Inhalt ist schon geplant, wir würden uns um Input freuen ob ihr es geschafft habt, solche studentischen Veranstaltungen anrechenbar zu machen und wie das mit der allgemeinen Organisation bei euch lief.

Erpressung durch Professoren

Kommt von: Bonn

In NRW darf es nach dem aktuellen Hochschulgesetz in Vorlesungen und Übungen keine Anwesenheitspflicht geben. Einige Professoren bei uns versuchen gerne das zu umgehen oder nur auf Anfrage Alternativen zur Prüfungszulassung anzubieten. Nun sind zwei Professoren, die eine Anwesenheit in ihrer Übung verlangen, auf die Fachschaft zugekommen und haben gesagt, dass sie die Übungen und Klausuren deutlich schwerer machen werden, wenn sich die Fachschaft beim Prüfungsausschuss beschwert. An welchen Hochschulen gab es solche Probleme schon? Wie seit ihr damit umgegangen?


E-Learning

Kommt von: LMU

Welche Fachschaften haben Erfahrungen mit Vorlesungen/Kursen, die bewusst Blended Learning Methoden nutzen? (Blended Learning oder Integriertes Lernen bezeichnet eine Lernform, die eine didaktisch sinnvolle Verknüpfung von traditionellen Präsenzveranstaltungen und modernen Formen von E-Learning anstrebt, bspw. inverted classroom) Was sind eure Erfahrungen damit? In welchem Rahmen wurde diese Veranstaltungen abgehalten (Bachelor/Master, Pflicht-/Wahlpflichtmodul)?


AStA Verpflegungsrichtlinie: Rückerstattung von Kosten für Nahrungsmittel (Nachhaltigkeit)

Kommt von: Saarland

(Frage kommt dann von Johannes)

Spieleabende

Kommt von: LMU

Welche Fachschaften veranstalten für ihre Studierende Spieleabende? Habt ihr positive Erfahrungen mit Spieleabende bzgl. der Beziehung zwischen Studis und Fachschaftika gemacht?

Seminare im Master

kommt von: TU Darmstadt

Bei uns müssen im Master zwei Pflichtseminare belgt werden. Dabei bekommen viele Studierende keinen Platz in ihrem favorisierten Seminar und teilweise gibt es auch insgesamt nur ein kleines Angebot pro Institut. (Festkörper-, Kernphysik, angewandte Physik) Gibt es bei anderen Unis ähnliche Probleme? Wenn ja, wie geht ihr damit um?

Prüfungen im Master

Kommt von: Münster

Unsere Prüfungen im Master sind Modulabschlussprüfungen, d.h. insbesondere muss man alle Praktika etc. vor der Prüfung gemacht haben (auch wenn sie nichts mit dieser zu tun haben). Ist das bei euch auch so?

ECTS für Soft Skills

Kommt von: Münster

In unserem Studiengang ist es nicht möglich, ECTS für "allgemeine Skills" (Berufsqualifikation, Englischkurse) zu erhalten. Gibt es bei euch diese Möglichkeit und in welcher Form? (Anm.: Ein klassisches "Nebenfach" ist nicht gemeint, das haben wir auch).

Transparenz in StuPa und AStA

Kommt von: Duisburg

Sind StuPa Einladungen, Anträge und Protokolle für den durchschnittlihen Studierenden ohne Gremienkontakt einsehbar?

Gleiche Frage analog für AstA-Kram.

Stimmungsbarometer:

Kommt von: Christian (Marburg)

  • Wie entwickeln sich die Studizahlen aktuell
  • Wie ist die Bausubstanz am Fachbereich / Institut
  • Zufriedenheit mit Lern(Raum)situation
  • wie gut laufen externe Abschlussarbeiten
  • Internationalisierung - Fluch oder Segen, bzw. wie macht man es richtig? Wie laufen Studiengänge auf Englisch
  • wie viele (welche) social media Kanäle habt ihr

Einleitung/Ziel des AK

Protokoll

Protokoll

Protokoll vom 24.11.2018

Beginn
10:40 Uhr
Ende
12:49 Uhr
Redeleitung
Johannes Hampp (Alumnus)
Protokoll
Vorname Nachname (Uni)
Anwesende Fachschaften
Universität Augsburg,-->
Freie Universität Berlin,-->

Humboldt-Universität zu Berlin,-->

Technische Universität Berlin,-->
Universität Bielefeld,-->
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn,-->
Technische Universität Braunschweig,-->
Brandenburgische Technische Universität Cottbus,-->
Heinrich Heine Universität Düsseldorf,-->

Technische Universität Darmstadt,--> Technische Universität Dortmund,--> Universität Duisburg-Essen; Augsburg;Standort Duisburg,--> Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg,-->

Goethe-Universität a. Main,-->
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg,-->
Georg-August-Universität Göttingen,-->
Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald,-->

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg,-->

Technische Universität Ilmenau,-->
Friedrich-Schiller-Universität Jena,-->
Universität zu Köln,-->
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel,-->
Universität Konstanz,-->
Ludwig-Maximilians-Universität München,-->
Technische Universität München,-->
Westfälische Wilhelms-Universität Münster,-->
Philipps-Universität Marburg,-->
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg,-->
Universität Potsdam,-->
Universität Regensburg,-->
Universität Rostock,-->
Universität des Saarlandes,-->
Universität Siegen,-->
Eberhard Karls Universität Tübingen,-->
Karlsruher Institut für Technologie,-->
Universitas Saccos Veteres,-->
Universität Wien,-->
Bergische Universität Wuppertal-->
Technischun Uni Dresden

Bochum Mainz

Protokoll durch: Anna (Kiel), Victoria (Alumna)

    1. Einführung Austausch AK
  • Johannes erklärt den AK
  • "Jemand möchte Information X haben. Das Protokoll muss das dann in einer wahnwitzigen Geschwindigkeit aufschreiben."
    1. Fragen

Fragen

Helfika Motivation

Kommt von: Siegen Der Eindruck ist, das es immer schwieriger ist, Freiwillige zu finden, die auf den FS oder FS-nahen Veranstaltungen helfen (Grill, Getränke, usw). Habt ihr auch solche Probleme? Habt ihr Lösungen dafür?

Antworten:

   * Uni Wien: Bei den  erstesmestrigen Tutorien wird gezielt beworben. Wenn Ideen vorhanden sind, soll zum Fachschaftstreffen kommen
   * Bielefeld: Werbung bei Erstie-Aktionen wie Erstie-Fahrt u.ä.
   * Augsburg: Wenn Not am Mann ist, gibt es für Helfer Freibier
   * Rostock: Mailingliste namens Helferpool, die auch auf allen Veranstaltung ausgelegt wird.
   * Potsdam: Bier klappt nicht, weil der AStA Ärger mit Freibier macht. Es ist hilfreicher, im persönliche Gespräch Helfika anzuwerben.
   * Marburg: Begründet durch Sinkende Studierendenzahlen, bessere Ansprache von internationalen Studis mit Übersetzungen auf englischsprachig 
   * TUM: Nicht so große Probleme damit, außer die Security zu besetzen. Werden dann mit Amazon-Gutscheinen ausgezahlt, oder Helfer-Shirts. Bei dem Tool, wo man sich zum Helfen anmelden kann, wird die Mail auf eine Mailingliste gestellt.
   * Bonn: Häufig knapp mit Helfern, klappt aber irgendwie. Um Ersties anzuwerben, zeigen sie sich nicht nur als Veranstalter sondern nehmen Ersties mit ins Boot, mitzuhelfen. 

Zwischenprüfungen

Kommt von: HU Berlin Gibt es bei euch Zwischenprüfungen innerhalb eines Moduls? Gehen diese in die Abschlussnote mit ein bzw. sind diese für die Zulassung zur Modulabschlussprüfung notwendig? Wie kommen diese Zwischenprüfungen bei den Studierenden an?

1.Meinungsbild: Gibt es zwischenprüfungen innerhalb eines Moduls beide Noten gehen in die Endnote ein?


2. Wie kommen diese bei den Studierenden an? Antworten:

   * Augsburg: Die Physik-PO steht das nicht, aber andere Fächer wie Mathe. Dort kann quasi alles gemacht werden. Ist sehr abhängig vom Prof. jeder kann es anders machen. Das kommt nicht gut an und alle finden das doof. 
   * Mainz: Es kommt auf den Professor an, ob und welche Zwischenprüfung stattfindet, es gibt keine Abzüge nur Bonuspunkte. DIeses System kommt gut an.
   * Ilmenau: Gibt es in Ex-Physik. Klausuren in einem Semester und im anderen mündliche Prüfungen. Klausuren sind meist schlechter, deswegen eher unbeliebt. Anrechnung ist aber relativ flexibel.
   * Bonn: Wird nur in der Astronomie genutz. Es gibt zwei Testate im Semester, kann man nutzen. Gemittelte Note geht in die Klausur ein.
   * Düsseldorf: Nicht beide Klausuren gehen in die Note ein. Aber es gibt Zwischenprüfung als Vorraussetzung für Klausur. 
   * Freiburg: Hängt von der Vorlesung ab. Probeklausur --> gleiche Athmosphäre ohne Note , Punkte von Übungszetteln können (anteilig) in Klausur mit aufgenommen werden
   * Erlangen: Es gibt keine Prüfungen, sondern Vorrechnen in den Übungen, welche Pluspunkte in den Klausuren gibt. Unter der Hand ist nicht in der FPO festgehalten.
   * Bielefeld: Zwei 2-semestrige Module mit Prüfungen nach jeweils einem Semester. Kommt besser an als Gesamtprüfungen über beide Semester.
   * LMU: Die PO erlaubt es,  eine Klausur in zwei aufzuspalten, dies wird allerdings nur bei Modulen gemacht, die aus zwei Themen bestehen. In der Mathematik goibt es Zwischenklausuren, um Studierende zum Üben zu motivieren.
   * Regensburg: Meschanik ist zweigeteilt und jeweils Klausuren über jjede Hälfte; kommt gut an. Analysis und Theo gibt einzelklausuren pro Teilgebiet und dann Abschlussprüfung. Wertung der Studierenden kommt darauf an, wo sie besser sind.
   * Bochum: Innerhalb des Semesters 3 Miniklausuren, die freiwillig bearbeitet werden können, um die Note aufzuwerten.


Pflicht zum Vorrechnen

Kommt von Kiel Vor 4 Semestern wurde in Kiel jegliche Anwesenheitspflicht und damit auch Vorrechenpflicht mit dem neuen HSG abgeschafft, außer in begründeten Ausnahmen (Praktika, etc.). Nun wächst bei den Professor*innen der Unmut, weil die Noten anscheinend immer schlechter ausfallen. Offensichtlich kann dies nur an der fehlenden Anwesenheitspflicht oder Vorrechenpflicht liegen. Achtung, bei den Modulen, um die es geht, gibt es keine Abgaben, sondern nur eine Klausur am Ende des Semesters. Hier unsere Fragen: a) Gibt es bei euch an der Uni in irgendeiner Form einen Zwang zum Vorrechnen in Übungen (Anwesenheit oder Prüfungsvorleistung, etc.)

Wer, bei denen es Pflicht ist, hat mit den Professoren Probleme wie die Uni Kiel?

  • Erlangen: Freiwillig Vorrechenne Bonussystem funktioniert. Mit Statistik locken
  • TuM: freiwilliges Bonussystem --> höchsten 0.3 Verbesserung der Klausurnote
  • Marburg: Ähnliches Phänomen, Rechtlich abschmettern wenn Anfragen nach Pflichten kommen
  • Dresden: Verweisen auf Veranstaltungen in der Fakultät, wo es gut funktioniert. Also Beispiele mit guter Didaktik --> guter Beteiligung. Zusammenarbeit
  • HUB: Es gibt Anwesenheitspflicht, aber Kontrollen sind verboten. Um Übungsschein zu erhalten, muss man 50% erfolgreich berechnen. Das ist eine schwierige Situation
  • FUB: Argument über mündige Studierende, die selbst entscheiden, was sie brauchen. Profs sollen eher so gestalten, dass Studis auch gern und viel kommen.
   * Wien: Nur in den ersten 2 Semestern Anwesenheitspflicht, Leistungsdruck auf Studierende hemmt Lernprozess.
   

b) Habt ihr alternative Systeme, die anregen, sich aktiv an Übungen zu beteiligen? Welche?

Davon sind 9 Meldungen nicht explizit verboten, 12 sich unsicher und 3 sicher nicht.

Barrierefreiheit

Kommt von: KIT Wie kümmert ihr euch um eine Verbesserung der Situation? Wird hierbei auch auf Situation für Studierende mit Kind eingegangen (Tagesbetreuung, Wickeltische, Flexibilität im Studium, etc.)?

  • HUB: Zusammenarbeit mit anderen Gremien, Frauenbeauftragte....
  • Mainz: Bei uns gitb es im ASTA ein Behinderten Referat, Eltern, ... die sich um alles kümmern
  • Freiburg: Umnutzung eines Raumes für Ruhe- und Stillraum
  • Wien: Gebäude unter Denkmalschutz, deswegen Renovierung schwierig. Wird in Gremien eingebracht. Es gibt im Pendant für den AStA auch Referate, die sich dafür einsetzen.
  • Marburg: Zentrale Stellen, Gleichstellungskommission im Fachbereich, Wickeltische in Toiletten für beide Geschlechter



FS Kurse und Vorträge

Kommt von: KIT Organisiert eure FS Kurse (z.B. LaTeX, Linux, etc.) oder Vorträge für Studierende? Wenn ja, wie häufig, wie gut angenommen, welche Konzepte. Meinungsbild: Wer bietet so was an?

Bei wem gibt es ECTS Punkte?: 8 Wo wird das eingetragen?: Ergänzungsbereich, Industriepraktikum, Spezialisierung, Sonstiges, Überfachlicher Wahlbereich Schlüsselqualifikation, finanzielle Unterstützung möglich, externes Praktikum statt F-Praktikum

gestreckte Studieneingangsphase

Kommt von: GAU Neu in Niedersachsen: gestreckte Studieneingangsphase, gedacht für Studierende mit wenig Vorkenntnissen, Module ohne Credits aus SQM (Studiengebühren-Ersatz). Anscheinend soll damit erreicht werden, dass Mathekenntnisse aufgeholt werden ohne auf die Regelstudienzeit angerechnet zu werden, aber BaFöG weiter gezahlt wird (also Credits, die nicht in den Abschluss eingehen, aber als Leistungsmenge für BaFöG gelten). Das klingt nach Verlängerung der Regelstudienzeit. Wir sind generell dafür, aber fragen uns, ob da jemand schon Erfahrungen mit hat. Falls ja: Gut/Schlecht, gibt es was zu beachten?

* KIT: Gibt extra Curriculum mit Mint-Kolleg, wird nur wenig genutzt
* Wien: Mathevorkurs im September. Das wird aber nicht gemeint
* TUM: MINT System, funktioniert gut, wie in KIT
* Konstanz: Über Mathe geregelt, dass man mehr CP in Mathe macht mit besseren Übergang von Schule zu Uni. Verlängerung kann aber nur in Mathe beantragt werden. In der Physik ist dies nur schwer möglich.
*Saarland: 
*
*

Theoretische statistische Physik

Kommt von: GUF Wann müsst ihr Statistische Physik hören? Im Bachelor oder im Master? Gibt es die Wahlmöglichkeit? Wenn es im Master gehört werden soll, wie wird es geregelt mit denen, die es bereits im Beachlor an einer anderen Uni gehört haben und zu euch wechseln?

Anmerkung: Frage wurde schon 2015 gestellt. Wird trotzdem bearbeitet, 3 Jahre können doch einen Unterschied machen.

  • Bachelor: 27
  • Master: 2
  • frei: 2

Übergang:

  • Münster: Wenn man es im Bachelor nicht hatte, muss man es nachholen
  • Dortmund: Medizinphysik müssen das erst im Master, wenn sie wechseln müssen sie das nachholen.
  • Halle: Nachmachen
  • Saarland: ähnlich wie in Dortmund
  • Erlangen: gar keine

Regensburg: Man muss Quanten2 nachholen Wien: Nicht nachholen KIT: es gibt nur Punkt für Theo, Kurse sind nicht vorgeschrieben. Hat man die Punkte erreicht, muss man nichts nachholen. Bei der Promotion ist das teilweise anders


Vorlesungsaufzeichnungen

Kommt von: GAU In Göttingen könnten demnächst Vorlsungen aufgezeichnet werden, vor allem wenn wir uns dahinterklemen und vor allem ein Konzept haben. Gibt es Erfahrungen mit dem Thema? Auch: Funktioniert der Traum, Spezialvorlesungen von anderen Unis zu hören?

   * TUM: Es wird nur nach Zustimmung der Profs aufgezeichnet. Man kann das anfragen. Bei guten Vorlesungen kommen die Studis trotzdem. Gute Erfahrungen z.B. bei Krankheitsfällen. Kameras sind fest installiert
   * Rostock: Für das Juniorstudium. Muss rechtlich mit Dozenten geklärt werden, aber ansonsten wird das sehr gut angenommen.
   * Bielefeld: siehe AK Vorlesungsveranstaltung
   * Münster: In Spezialvorlesungen zur Probe. Besucherzahlen gehen nicht zurück. Sorge, dass Zwischenfrage aus dem Publikum nicht aufgezeichnet werden. 
   * KIT: Prof, der Vorlesungen vorher aufzeichnet und dann in der realen Vorlesung dann nur noch Diskussionen und Fragen. Seine Meinung; Viel Aufwand, aber sehr gute Erfahrung
   * Erlangen: Wie TU, 50% aufgezeichnet, ist super angenommen. 1/3 der aufgezeichneten Vorlesungen sind öffentlich zugänglich.
   * Tübingen: Wenige Vorlesungen, aber bspw. Naturwissenschaftler Physik, die teilweise zu blöden Zeiten liegen und deswegen eher angesehen statt besucht werden. Wird vom Prof deshalb weiter gemacht.
   * Wien: Universitätszentrlaes System mit Livestreamfunktion. Dies wird in überfüllten Vorlesungen genutzt. Es gibt Profs, die Videos auf YouTube hochzuladen. Es ist allerdings rechtlich schwierig, die Vorlesungsaufzeichnungen öffentlich zu machen?


Entscheidungen des Prüfungsausschusses bei psychischen Erkrankungen

Kommt von: KIT

Psychische Erkrankungen können Auswirkungen auf Prüfungsleistungen haben, werden aber teilweise zu spät erkannt und deshalb ggf. im Nachhinein durch den Prüfungsausschuss nicht anerkannt. Ist dies bei euch ebenfalls ein Problem? Wenn ja, habt ihr eine Heransgehensweise/Lösung?

   *  Rostock: Bei Härtefallanträgen wurden solche Fälle abgelehnt, weil man bei Klausuren zustimmt, dass man sich gesund genug fühlt. Es wird vermehrt auf Nachteilsausgleich hingewiesen.  
   * Potsdam: Attestpflicht. Ansonsten genau so.
   * Darmstadt: Prüfungsauschuss kulanter
   * KIT: Tipp: Oft kann ein Arzt/Ärztin, PBS, ..,  ausschreiben, dass die Krankheit schon länger besteht
   * Marburg: siehe alter AK, Es existiert Anzeigepflicht, deswegen ist rückwirkender Ausgleich rechtlich schwierig, Abschaffung der Maximalstudiendauer
   * Potsdam: psychiatisches Gutachten ist besser. Es gibt vor der Exmatrikulation noch Beratungsgespräche, in denen auf die persönliche Situation eingegangen wird.

Studentisch organisierte Seminare

Kommt von: HU Berlin

Hat eine Fachschaft Erfahrungen mit dem Organisieren von studentischen Seminaren? Nachdem sich keine Dozenierenden dazu bereit erklärt habe, wollen wir an der HU Berlin ein Seminar zu einem etwas spezielleren Thema das nicht im Bachelor vorkommt, während des SoSe organisieren. Inhalt ist schon geplant, wir würden uns um Input freuen ob ihr es geschafft habt, solche studentischen Veranstaltungen anrechenbar zu machen und wie das mit der allgemeinen Organisation bei euch lief.

  • TUB: Physikgruppe, die Kunst und Physik verbindet, es gibt einen PostDoc, der das
  • rechtlich
  • alternatives Vorlesungssystem:noch nicht anrechenbar, ist aber Fernziel. Vermutlich kann das dann aber nur in Nebenfach oder so passieren.

Erpressung durch Professoren

Kommt von: Bonn

In NRW darf es nach dem aktuellen Hochschulgesetz in Vorlesungen und Übungen keine Anwesenheitspflicht geben. Einige Professoren bei uns versuchen gerne das zu umgehen oder nur auf Anfrage Alternativen zur Prüfungszulassung anzubieten. Nun sind zwei Professoren, die eine Anwesenheit in ihrer Übung verlangen, auf die Fachschaft zugekommen und haben gesagt, dass sie die Übungen und Klausuren deutlich schwerer machen werden, wenn sich die Fachschaft beim Prüfungsausschuss beschwert. An welchen Hochschulen gab es solche Probleme schon? Wie seit ihr damit umgegangen?

  • Duisburg: Ging erst über AStA und dann Dekanat, Gericht wäre nächster Schritt gewesen, wurde aber nicht weiter verfolgt, da dies zu viel Arbeit und Geld bedeutet hätte
  • Marburg: Wird auf AKs verwiesen. Zur Drohung: Sofort die Unileitung kontaktieren und Beweise sammeln
  • Bielefeld: Versuchen Richtlinien so moderat wie möglich zu gestalten

Allgemeiner Tipp: Schreibt Gedächtnisprotokolle und lasst euch Aussagen schriftlich geben. Dies lässt sich als Beweis nutzen, reine mündlich Aussagen nicht

E-Learning

Kommt von: LMU

Welche Fachschaften haben Erfahrungen mit Vorlesungen/Kursen, die bewusst Blended Learning Methoden nutzen? (Blended Learning oder Integriertes Lernen bezeichnet eine Lernform, die eine didaktisch sinnvolle Verknüpfung von traditionellen Präsenzveranstaltungen und modernen Formen von E-Learning anstrebt, bspw. inverted classroom) Was sind eure Erfahrungen damit? In welchem Rahmen wurde diese Veranstaltungen abgehalten (Bachelor/Master, Pflicht-/Wahlpflichtmodul)?

  • Heidelberg AK: E-learning und AK von Wien Vorlesungsgestaltung
  • Potsdam: Brückenkurs für Erstis mit Übungen und Vorlesungen, in denn Fragen geklärt werden. Problematisch, weil mehr Aufwand für Übungen.
  • KIT: beispiel siehe oben
  • Dresden: Uni-Tool: Quizmodul, dass man in der Vorlesung nutzen kann. --> Wissenstand
  • Göttingen: 3 wöchiger Programmierkurs jetzt mit videos, Betreuer beantworten FRagen. Funktioniert sehr gut
  • Wien: Kurztests per Smartphone
  • Bonn: Onlineportal für Quiz mit einfachen, Kurzfragen. Gute Erfahrung, aber wenig genutzt


AStA Verpflegungsrichtlinie: Rückerstattung von Kosten für Nahrungsmittel (Nachhaltigkeit)

Kommt von: Saarland

Bei Veranstaltung können beim AStA kann Verpflegungsgeld beantragt werden. Fleisch wird nur rückerstattet, wenn es aus nachhaltigen/ Bioquellen kommt. Vegan oder vegetarisch immer.

Bei wie vielen ist es möglich beim AStA Geld für Lebensmittel zu beantragen? 10 Bei wem, bei dem das zutrifft, gibt es ähnliche Regelungen Für LEbensmittel nicht


Spieleabende

Kommt von: LMU

Welche Fachschaften veranstalten für ihre Studierende Spieleabende? 28:6:0 Habt ihr positive Erfahrungen mit Spieleabende bzgl. der Beziehung zwischen Studis und Fachschaftika gemacht?

  • TUM: Spieleabende sorgen für mehr Mitarbeit

Seminare im Master

kommt von: TU Darmstadt

Bei uns müssen im Master zwei Pflichtseminare belgt werden. Dabei bekommen viele Studierende keinen Platz in ihrem favorisierten Seminar und teilweise gibt es auch insgesamt nur ein kleines Angebot pro Institut. (Festkörper-, Kernphysik, angewandte Physik) Gibt es bei anderen Unis ähnliche Probleme? Wenn ja, wie geht ihr damit um? Ähnliche Probleme haben 5 Unis

  • Augsburg: Probleme eher bei Physiklehrämtern: sie sitzen es aus und machen es später
  • Freiburg: Fachschaft ist an Professoren herangetreten und hat sie angesprochen
  • KIT: Pöbeln auf allen Ebenen
  • Tübingen: Profs haben festgestellt, dass man da Rekruten für Abschlussarbeiten finden kann. das hat die Motivation gehoben.

Prüfungen im Master

Kommt von: Münster

Unsere Prüfungen im Master sind Modulabschlussprüfungen, d.h. insbesondere muss man alle Praktika etc. vor der Prüfung gemacht haben (auch wenn sie nichts mit dieser zu tun haben). Ist das bei euch auch so?

Stimmungsbild: Bei wem ist das nicht so?

Unis, bei denen es nicht so ist: KIT, Regensburg, Göttingen, Wuppertal, Erlangen, Darmstadt, FUB

ECTS für Soft Skills

Kommt von: Münster

In unserem Studiengang ist es nicht möglich, ECTS für "allgemeine Skills" (Berufsqualifikation, Englischkurse) zu erhalten. Gibt es bei euch diese Möglichkeit und in welcher Form? (Anm.: Ein klassisches "Nebenfach" ist nicht gemeint, das haben wir auch).

Bei wem ist es Pflicht? 16


Transparenz in StuPa und AStA

Kommt von: Duisburg

Sind StuPa Einladungen, Anträge und Protokolle für den durchschnittlihen Studierenden ohne Gremienkontakt einsehbar? 21

Gleiche Frage analog für AstA-Kram. 14

Stimmungsbarometer:

Kommt von: Christian (Marburg)

  • Wie entwickeln sich die Studizahlen aktuell: halb halb
  • Wie ist die Bausubstanz am Fachbereich / Institut: mehr schlechte. Mit verschiedensten Schadstoffen
  • Zufriedenheit mit Lern(Raum)situation: mehr zufrieden
  • wie gut laufen externe Abschlussarbeiten: Wien, tübingen, Bonn, Marburg, Bielefeld läuft es gar nicht gut, ansonsten gut
  • Internationalisierung - Fluch oder Segen, bzw. wie macht man es richtig? Wie laufen Studiengänge auf Englisch: viel mehr englisch; Internationalisierung durch Exponentialfunktion
  • wie viele (welche) social media Kanäle habt ihr

Facebook haben fast alle Twitter die meisten nicht Instantmessenger nach außen Weniger

Praxissemester im Lehramtsstudium

Kommt von: Kiel Bei uns in Schleswig-Holstein gibt es großen Ärger mit der neuen Organisation und der Verteilung der Praktika an Schulen. Daher die Fragen: a) Wer hat im Master des Lehramtsstudium ein Praxissemester? Wer im Bachelor?

Göttingen, -mnainz, Rostock haben nicht.

b) Wie ist bei euch die Verteilung der Plätze an den Schulen organisiert?
Potsdam: Tool, (wie Tinder) für Schulen mit Angaben und Vorzügen, Potsdam dabei ausgeschlossen. Tübingen: Liste mit Schulen, Nach Präferenzen zugeteilt. Oldenburg: Zentrale Vergabestelle mit Präferenz + Algoritmus mit Entfernungspräferenz Konstanz: Landesweites BAWÜ System, nach Regionen aufgeteilt kann man selber aussuchen. Der bessere nach Noten gewinnt. oder mit guten Kontakten c) Wie ist das Rahmenprogramm dieses Praxissemesters organisiert?

  • Potsdam: 4 Tage in Schule mit 4 Stunden freitags Seminartag, zurück an der Uni
  • BaWü: Nach Regierungsbezirken mit Individuallösungen, wenn sich das Seminar organisiert
  • Wien: Nicht reglementiert.


Zusammenfassung

Wir haben uns ausgetauscht.