WiSe18 AK Vorläufige Verträge für Abschlussarbeiten

Vorstellung des AKs

Verantwortliche/r: Gabriel (TU Chemnitz), Peter (KIT)

Ziel des Folge-AKs ist es eine Resolution (an die Fachbereiche, KFP etc.) zu verabschieden, die Physik-Fachbereiche dazu auffordert die Rahmenbedingungen so zu gewährleisten, dass es Studierenden möglich ist ihre Abschlussarbeit inklusive Einarbeitungsphase in dem dafür vorgesehenen Zeitrahmen fertigzustellen. Eine Einarbeitungsphase vor Anmeldung der Abschlussarbeit ist an vielen Universitäten Gang und Gäbe. Weiterhin werden die Rahmenbedingungen für den Zeitraum der Abschlussarbeit in der Regel nur mündlich vereinbart. Die Resolution soll auf die Notwendigkeit einer schriftlichen Vereinbarung hinweisen.

siehe Protokoll des AKs in Heidelberg: https://zapf.wiki/SoSe18_AK_Vorläufige_Verträge_für_Abschlussarbeiten


Arbeitskreis: Vorläufige Verträge für Abschlussarbeiten

Protokoll vom 24.11.2018

Beginn 
08:16 Uhr
Ende 
09:59 Uhr
Redeleitung 
Gabriel (TU Chemnitz) , Peter (KIT)
Protokoll 
Igor Fittgen (Uni Düsseldorf)


Anwesende Fachschaften

Universität Augsburg, Universität Bielefeld, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Technische Universität Chemnitz, Heinrich Heine Universität Düsseldorf, Technische Universität Dresden, Goethe-Universität a. Main, Technische Universität Ilmenau, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Universität Konstanz, Universität Regensburg

Wichtige Informationen zum AK

  • Ziel des AK: Resolution
  • Handelt es sich um einen Folge-AK: ja
  • Materialien und weitere Informationen: Protokoll aus Heidelberg
  • Wer ist die Zielgruppe?: alle, die sich für das Thema interessieren und natürlich Besonders diejenigen, die Erfahrungen in Sachen Abschlussarbeiten haben oder Erfahrungen in Verschriftlichung von mündlichen Abmachungen zu belastbaren Verträgen
  • Wie läuft der AK ab?: Thematik auffrischen, eventuell bisher unbeachtete Gesichtspunkte einbringen, Argumentationsstruktur festlegen, Reso schreiben
  • materielle (und immaterielle) Voraussetzung: keine


Protokoll

Vorstellung des Programms

Folge-Ak aus Siegen und Heidelberg. In Heidelberg wurde eine gewichtete Stichpunktliste erarbeitet, aus der jetzt eine Reso geschrieben werden soll.

Stichpunktliste aus Heidelberg

Allgemein: [Wichtigkeit]

  • klares Zeitfenster (unabhängig von Anzahl der Module) [10]
  • klar definierte Prüfungsleistung [4]
  • Verweis auf Qualifikationsplan [6]
  • schriftlicher Projektplan [8]
    • Es sollte präzise genug sein um ein Ziel zu haben, aber vage genug, um kleine Probleme ab zu fangen.
    • Änderungen/Entscheidungen einvernehmlich
    • BackUp Plan
  • Keine Einarbeitungsphasen, die nicht Bestandteil des Studiengangs sind [10] (Gleichbehandlung, Vergleichbarkeit)
  • Zusammenhang SHK/HiWi mit Abschlussarbeit? [5]
    • thematische Trennung
  • Einbettung in Studienalltag [7]
  • sofortiges Anmelden [10]

Aufbereitung und Erläuterung der derzeit Vorhandenen Forderungen.

Arbeit an der Reso

  • Gendern
  • Entscheidung auf Reihenfolge der Argumente
  • Adressaten: KFP, Fachbereiche, Fachschaften, MeTaFa, FaTaCh
  • Textentwurf für das Plenum: