WiSe18 AK Fachschaftszeitungen

Vorstellung des AKs

Verantwortliche/r: Minnie Phi (UP)

In diesem AK geht es darum, Ideen zu Fachschaftszeitungen auszutauschen. Vorlage dafür sollen eure Fachschaftszeitungen sein, wenn ihr welche habt. Auch wenn ihr keine habt, aber mit der Vorstellung liebäugelt, so seid ihr auch gerne eingeladen, vorbeizuschauen!

Arbeitskreis: "Fachschaftszeitungen"

Protokoll vom tt.mm.jjjj

Beginn
14:05 Uhr
Ende
15:55 Uhr
Redeleitung
Jasmin Sophie Pusch (Uni Potsdam)
Protokoll
Michael Straulino (Uni Erlangen-Nürnberg)
Anwesende Fachschaften

Uni Augsburg, HU Berlin, Uni Halle-Wittenberg, Uni Karlsruhe, Uni Konstanz, Uni Köln, Uni Münster, Uni Potsdam, Uni Rostock, TU Wien, Uni Würzburg,

Wichtige Informationen zum AK

  • Ziel des AK: Austausch und Ideensammlung
  • Handelt es sich um einen Folge-AK: nein
  • Wer ist die Zielgruppe?: Einsteiger oder Erfahrene im jeweiligen Thema
  • Wie läuft der AK ab?: Vorstellung der fachschaftseigenen Zeitungen, dann Austausch (Was kann alles rein? Wie bearbeiten? Und so weiter)
  • materielle (und immaterielle) Voraussetzung: Laptop, ggf. mit Zugang zu Fachschaftszeitungen

Einleitung/Ziel des AK

Protokoll

Vorstellung der Fachschaftszeitungen

Themen:

  • Inhalte
  • Verbreitung
  • Erstellung

Potsdam: Euler (Online)

  • Eher Newsletter
  • Verbreitung per Mail
  • Monatliche Erscheinung
  • Wurde aus vorherigen Projekt (2006-2010) wiederbelebt (Juli 17)
  • Aufbau:
    • Rückblick
    • Warm up (Allgemeine Infos)
    • Vorschau (z.B. Werbung BuFaTas)
    • Längerfristige Themen
    • Meinungsumfragen
    • Helfer gesucht
    • Best of Fachschaft
  • Zu finden auf der Fachschaftsseite
  • Neu ab diesem Semester: Gedruckte Ausgabe
  • Durchschn. Seitenlänge: 3-5
  • Euler gesichert bis Feb. 19, Nachfolger gesucht
  • Ab und an Fotos
  • gedruckt über Accounts des PC-Pools
  • Alte Ausgaben sind archiviert
  • Rücklauf beim Korrekturlesen ist mäßig, danach aber Beschwerden

Erlangen-Nürnberg: Klopapier

  • Entwicklung: Von allgemeinen Artikeln zu Veranstaltungsnews
  • Große Reichweite
  • Finanziert vom Alumni-Verein
  • Toilet-Paper: Abstracts von Papers der Departments
  • Ein Lehrstuhl hängt es ab
  • Probleme: Es finden sich keine Leute, die Texte schreiben wollen (v.a. allgemeine), Stress für die Redaktion
    • Probleme in Berlin: Verschmutzug, Architektur, nicht offizielles Fachschaftsprojekt
    • Evtl. Lösung: Rahmen an den Toilettentüren (Augsburg, Klokurier der Mathe) anbringen. Es gibt darüber hinaus eine Frist, in der der Archiekt über Plakatierung entscheiden darf (-> Kunstwerk)

Münster: Ersti-Zeitung, Newsletter, Toilettenzeitung

  • Newsletter
    • monatlich
    • Ersetzte einzelne Veranstaltungsmails
    • Zusammenarbeit mit der jDPG
    • haupts. Veranstaltungen
    • Abbestellung extra schwer gemacht
    • Veranstalter sehen es wegen weniger Werbemöglichkeit (einzelne Mails) kritisch
  • Toilet-Paper
    • erscheint unregelmäßig
    • Keine Probleme beim Aufhängen
    • wie wissenschaftliches Paper aufgemacht (Abstract, Termine<->Messsungen)
    • Infos zu Strukturen
    • News aus dem Fachbereich
    • Klatsch und Tratsch
    • teilweise Zusammenarbeit mit der jDPG
    • Finanziert aus Fachschaftsmitteln
    • Verantwortliche (bis zu 10) schreiben Artikel selbst (außer Veranstaltungen)

Köln: Impuls (allg. Studizietschrift)

  • Ersti-Heft mit griechischen Buchstaben und Präfixen der Größenordnungen
  • Erstmals wieder seit 2003
  • Jährlich geplant
  • Problem: Es gibt Artikel, aber keine Redaktionn
  • Zwei Teile:
    • Zweiter Teil: Bericht über ein Seminar (Kooperation Fachschaft-Department)
    • Erster Teil: Veranstaltungen, Infos über Hochschulpolitik)
  • Artikel über Nobelpreisträger
  • Derzeit nicht digital, Gründe unbekannt
  • Zusätzlich: Veranstaltungsnewsletter

KIT: Euleninfo

  • Erscheint jedes Semester
  • Zusätzlich Ersti-Info
    • Zeitplan
    • Es wird in der O-Woche mit eingebunden (Grupppeneinteilung mit eingedrucken Namen)
  • Zusätzlich Newsletter (allgemein)
  • online verfügbar
  • Mit Kochrezepten und Prof-Interviews
  • Problem: Disziplin bei den Fristen
  • Finanzierung: Fakultät zahhlt über Account beim Rechenzentrum

Würzburg: BlaBla Operator

  • Erscheint ein mal im Semester
  • Auflage: 300 Stück
  • wird extern gedruckt
  • Von Studienzuschüsse gedruckt
  • Fachschaft macht Evaluation, werden dort veröffentlicht, deswegen hohe Auflage
  • Wird auf FS-Wochendende geschrieben
  • Regionale Themen: Landesgartenschau
  • Wegen Evaluation nicht öffentlich
  • Vorstellung der Wahlliststen
  • Mit bunten Bildern

Augsburg: hat nichts, möchte sich aber Anregungen holen

Wien:

  • Es gibt Zeitungen, die eher weniger lebendig sind
  • Ersti-Zeitschrift: Phi-6 als einziges Dauerhaft aktiv
    • Studienplan, Kneipen, Essen
  • Freihaus-Scheißhaus-Zeitung
    • Liegt im Sterben
  • Newsletter gestorben
  • Früher wurde eine Zeitung an alle versendet
  • Es fehlen motivieerte Leute, die sich um die Sachen kümmern

Rostock:

  • Kein Newsletter, sondern tagesaktuelle Mails
  • Klo-Paper mit Veranstaltungshinweisen
  • Ersti-Info-Zeitung
  • Nichts online

Halle: Newsletter

  • Erstellt mit mailgmp
  • Es wurde früher der Zugriff auf den Verteiler verwehrt
  • Mit mailgmp leichetere Verwaltung (v.a. Abmeldung) möglich
  • Eine Person alleine Redaktion
  • Infos zu Stellenangeboten oder Workshops
  • Eher geringe Reichweite (mailgmp trackt das)
  • Ersti-Heft exisitert, ist im wesentlichen immer gleich

Konstanz: nur Ersti-Info

  • Bisher nicht neues, eher nur gekürzt
  • Wird nicht so gut angenomen
  • alles andere über den Mail-Verteiler

Erlangen: Erstsemesterzeitschrift Wurzel

  • Termine
  • Sehr große Übersicht über den Studienverlauf (Stundenplan, Fachbeschreibungen, Prüfungsordnung)
  • Lexikon
  • Kneipenführer
  • Literaturliste
  • To-Do-Liste
  • online ohne Comics (Copyright) verfügbar
  • Hochschulpolotik
  • Rückblick: Wurzel von vor 20 Jahren
  • Entwicklung von einem Ersti- UND Studi-Zeitung (seit ca. 30 Jahren) zu einer reinen Ersti-Service-Zeitung

Tools zur Erstellung

  • größtenteils wird LaTeX genutzt
  • Alternative zu LaTeX: Scriba, nicht empfehlenswert
  • Indesign möglich, aber sehr teuer
  • Verteilung der Zeitschriften in Ersti-Tüten möglich, falls Rücklauf gering, jedoch nicht überprüfbar, ob diese auch tatsächlich gelesen werden

Anregungen

  • Andere Hochschulgruppen vorstellen, freuen sich
  • Interviews mit Profs

Zusammenfassung