WiSe18 AK AK Weiterentwicklung Studienführer

Vorstellung des AKs

Verantwortliche/r: Peter (KIT)

Der Studienführer der ZaPF bietet die Möglichkeit Physik-Interessierten sich über potentielle Studienorte zu informieren. Die Weiterentwicklung hat sich zur Aufgabe gemacht diesen ansprechender und Benutzerfreundlicher zu gestalten. Dafür soll der Studienführer von einer Wiki-Struktur auf eine angemessene Internetseite übertragen werden. Dafür soll eine Fremdfirma angestellt werden, welche dieses übernimmt. Damit die Firma unsere Wünsche beachten kann bzw klar ist, was die ZaPF sich vorstellt. Hierfür wurde ein Anforderungskatalog angelegt, welcher auf dieser ZaPF fertig besprochen werden soll. Auch soll darüber entschieden werden, durch welche Sponsoren (z.B. BMBF) man den Betrieb der Seite und die Fremdfirma für das erstellen bezahlen will.

Arbeitskreis: Weiterentwicklung des Studienführers

  1. Ak Studienführer
    1. Protokoll vom 23.11.2018
Beginn
14:00Uhr
Ende
16:00 Uhr
Redeleitung
Peter Steinmüller KIT
Protokoll

Paul Fleing (Freiburg)

Anwesende Fachschaften
Humboldt-Universität zu Berlin,
Technische Universität Chemnitz,
Brandenburgische Technische Universität Cottbus,
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg,
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg,
Technische Universität Ilmenau,
Friedrich-Schiller-Universität Jena,
Universität Konstanz,
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg,
Universität Potsdam,
Universität Rostock,
Karlsruher Institut für Technologie,
Universitas Saccos Veteres,
Universität Gießen

Ziel: Finanzierung planen.


Weiterentwicklung Die KIF hat beschlossen, ihren Studienführer abzuschaffen, da kein Bedarf vorhanden ist. Wir möchten wie bereits in HD18 besprochen eine große Platform von Drittanbieter durch Sponsoren finanzieren und aufsetzen lassen. Das Format soll ggf. von der KIF unterstützt werden, das muss angefragt werden. Idealziel wäre eine von Fachschaften betreutes Portal einzurichten, welches Deutschlandweit über die Studierbarkeit der jeweiligen Studienfächer informiert. Im Optimalfall alle Fächer erreichen durch Große Bu-Fa-Tas und von dort in die unis via. StuRa/StuPa (etc). Finanzierung

Was Für Kosten kommen auf uns zu?

  • einmalige Kosten
    • Erstellen durch Fremdfirma


  • monatlich
    • Servermiete (Kostenfaktor ~100€/Monat)
    • Wartung --> Möchten wir einen Wartungsvertrag?
      Man kann es Aufteilen: Zum einen die technische Betreuung, zum anderen die Administrative Betreuung. (Kostenfaktor ~ mehr)
  • Domain (kostenfaktor ~50€ /Jahr)
  • Benötigen Domain, die alle Fachbereiche gut fänden.

Wie könnte man die Kosten stemmen?

  • einmalige Kosten
    • BMBF
    • AT/CH Ministerien (bei Ausdehnung auf deutschsprachigen Bereich)
    • Fachschaften (einmalige spende an ZaPF eV.)
    • Es gibt viele Stiftungen (Bspw. Deutsche Hochschulstiftung)


  • monatliche Kosten
    • BMBF
    • AT/CH Ministerien (bei Ausdehnung auf deutschsprachigen Bereich)
    • Spenden durch Fs,BuFaTaen usw.


  • Es gibt viele Stiftungen (Bspw. Deutsche Hochschulstiftung)

macht uns das Abhängig? Wie viel Werbung wollen wir schalten?

Rechtsform

  • Man könnte einen Verein Gründen, zur Mitsprache in Designfragen und vielen anderen.
  • Man könnte eine bessere Spedenfinanzierung erzielen.



Wer kommt in Frage? (wollen unabh. bleiben)


Domain ZaPF möchte im Laufe der Zeit nur Nutzer sein, nicht Betreiber. komplette Auslagerung, um ZaPF-IT nicht zu überlasten.

Kostenvoranschlag einholen von verschiedenen Firmen dann kann man weiterplanen Anforderungskatalog steht, allerdings wissen wir nicht, ob Mensch genau weiß was gewünscht ist.

Bis Bonn sollten die LeuTe:

  • Lesbarkeit des Anforderungskatalogs verbessern
  • Kostenvoranschläge einholen. Für einmalige Kosten
  • BuFaTas anderer Fachbereiche anfragen, wie sie zu dem Thema stehen.

Sonstiges

  • Noch zu Früh um andere Fachschaftenn direkt zu Fragen. Erst nach Veröffentlichung auf FSten zu gehen.
  • Pilotphase (mit anderen BuFaTaen) soll Änderungsvorschläge anderer einfacher umzusetzten sein. dafür muss Geld zurückgelegt haben.
  • Im Verein sollte sich eine Art Berufungskommision bilden. Diese sollten vlt. regelmäßig tagen.
  • Es kann bei verfrühter Werbung zu Komplikationen und Meinungsverschiedenheiten bzgl. des Gesamtkontzepts geben. Daher ist es sinnnvoll in einer entwicklungspause, nachdem das Grundgerüst steht, die anderen Fachschaften vor vollendete Tatsachen zu stellen um die oben genannten Komplikationen zu vermeiden.
  • es gibt obsoleten Mailverteiler der wiederbelbar wäre.

Wichtige Informationen zum AK

  • Ziel des AK: z.B. Resolution, Positionspapier, HowTo/Guide, GO/Satzungsänderung, Austausch, sonstige Ziele wie Wiki aufräumen, Studienführer aktualisieren etc.
  • Handelt es sich um einen Folge-AK: ja/nein, Link zum Protokoll des alten AK, Ist das Vorwissen zwingend erforderlich oder ist das Vorwissen hilfreich aber nicht notwendig?
  • Materialien und weitere Informationen: Link zu Protokollen, Artikeln, Gesetzen etc. angeben, Dateien hochladen
  • Wer ist die Zielgruppe?: z.B. Einsteiger oder Erfahrene im jeweiligen Thema, Alumni/Alte Säcke, Lehrämtler, in den Akkreditierungspool entsandte, etc.
  • Wie läuft der AK ab?: z.B. Input-Vortrag dann Diskussion, welche Themenschwerpunkte sollen besprochen werden?
  • materielle (und immaterielle) Voraussetzung: z.B. Laptop, Accounts (Wiki-Account, Studienführer-Account), Git-Kenntnisse, Programmierkenntnisse

Einleitung/Ziel des AK

Protokoll

https://hackmd.wuerzburg18.de/Np_jXpuKR0uITwjKb0xOaw

Zusammenfassung

Kategorie:Studienführer