StAPF06:Sitzung03

Tagesordnung

3. Sitzung des aktuellen StAPF (am 4.1.2008)


TOP 1: Begrüßung, Formalia

TOP 2: Berichte aus den jeweiligen Bereichen

TOP 3: Konzept Zusammenarbeit jDPG

TOP 4: Öffentlichkeitsarbeit

TOP 5: Termine

TOP 6: Sonstiges

Protokoll

Sitzungsbeginn: 20:00

Anwesende: (gewählte kursiv)

Hedwig Lipp (RWTH Aachen) [Sitzungsleitung]
Tobias Löffler (Uni Düsseldorf)
Martin Lüttich (Uni Göttingen)
Ulrike Ritzmann (HU Berlin)[Protokollant]
René Schulz (TU Dresden)
Andreas Fehlner (Uni Regensburg)
Marcel Wunram (Uni Konstanz)


beschlussfähig mit 5/5

Tagesordnung:

  • Top 1: Begrüßung und Formalia
  • Top 2: Berichte aus den jeweiligen Bereichen
  • Top 3: Konzept Zusammenarbeit jDPG
  • Top 4: Öffentlichkeitsarbeit
  • Top 5: Termine
  • Top 6: Sonstiges


Begrüßung und Formalia

  • Ulrike übernimmt das Protokoll
  • Beschlussfähigkeit wird festgestellt und Tagesordnung übernommen


Berichte aus den einzelnen Bereichen

  • Hedwig:

Sie hat sich mit den Chemikern in Verbindung gesetzt, die auch an einer Zusammenarbeit interessiert wären. Weiterhin hat sie einen Presseverteiler erstellt (Vorlage: Chemiker, Akkreditierungspool).

  • Tobias: nix

(20:07 Martin betritt den Chat)

  • Ulrike:

Sie verweist auf den dritten Top, in dem Marcel das entworfene Konzept der jDPG vorstellt.

  • René: nichts
  • Martin:

Zum Thema Akkreditierung gibt es noch nichts neues. Und wegen der Domain des Studienführers hat sich Pascal noch nicht gemeldet.

Auf die Frage, ob die Domain einen längeren oder kürzen Namen haben soll, wird sich darauf geeinigt, dass eine längere Domain besser ist, da sie auch vielsagender ist. Vorschläge dazu waren studienfuehrer-physik oder physikstudienfuehrer.


Konzept zur Zusammenarbeit jDPG

  • Marcel aus Konstanz berichtet:

Wir haben innerhalb der jDPG die Interessensgemeinschaft Hochschulpolitik gegründet, dessen Sprecher ich sein werde. Diese IG dient in erster Linie dazu, sich innerhalb der jDPG Gedanken zur Hochschulpolitik zu machen und ein Konzept zu entwickeln, wie man vorgehen wird, wenn man z.b. von der DPG Geschäftststelle angesprochen und um Meinungen gebeten wird, da wir nun mal der erste Ansprechpartner der DPG sind. Dabei wird der StAPF, respektive ZaPF natürlich eine zentrale Rolle spielen, da die jDPG nicht in der Lage sein wird, fundierte Meinungsbilder zu erstellen. Aber die jDPG könnte sich einbringen (gerade bei konkreten Anfragen) bestimmte Themen in die Diskussion einzuwerfen, also z.B. einen Vorschlag für einen AK zu machen oder ähnliches. Auch wird die jDPG mehrere Möglichkeiten bekommen (so wurde uns versprochen) Kontakte zu Personen aufzubauen, die ein wenig was in der hochschulpolitischen Landschaft bewegen können (wie z.B. Personen in der Politik). An dieser Stelle wird dann die ZaPF profitieren können, weil natürlich deren Meinungsbilder hier mit einfließen werden. Das alles ist im Moment natürlich noch nicht konkret, da alles noch in der Zukunft liegt. Das erste konkrete, was die jDPG erarbeitet hat ist die Idee einen Ausschuss zu gründen, der sich speziell damit beschäftigt, mit der KFP zu kommunizieren, das wohl wichtigste Gremium für uns sein wird. Dazu haben wir einen konkreten Vorschlag erarbeitet (der Text dazu muss allerdings noch vom Bundesvorstand abgesegnet werden). Ich denke, dass ich euch den Vorschlag über die Mailingliste zukommen lassen werde, sobald er abgesegnet ist. Im Grunde sieht er vor, dass wir einen Ausschuss bilden, zu gleichen Teilen von jDPG und Stapf besetzt (wahrscheinlich erstmal nur 2 personsn stark, damit es nicht zu aufwendig wird). Dieser Ausschuss soll sich dann in erster Linie damit beschäftigen, die Beschlüsse und Meinungsbilder der ZaPF spruchreif zu formulieren (sofern es nicht auf der zapf schon geschehen ist), damit man diese bei der KFP einbringen kann, da wir ja nicht nur Zuhörer sein wollen dort, sondern unsere Meinungen auch einbringen wollen. Die KFP möchte dafür gerne einen konkreten Ansprechpartner haben (der dann letztlich auch auf der KFP vertreten sein wird), der dann aus eben diesem Ausschuss kommen sollte. Die Idee der jDPG ist dabei, die Amtszeit des StAPF zu verlängern, um ein wenig Kontinuität aufweisen zu könnnen, was letztlich auch eine Art Forderung der KFP ist.

  • Es wird vorgeschlagen, dass StAPF-Mitglieder in Zukunft für ein Jahr gewählt werden, da die jDPG eine kontinuierlichere Arbeit fordert. Dieser Vorschlag wird einstimmig angenommen. Und René kümmert sich um den Antrag für das Anfangsplenum, der eine Woche vor der ZaPF eingereicht werden muss.


Öffentlichkeitsarbeit

  • neue Domain

Hedwig möchte eine öffentlichkeitswirksamere Seite haben und schlägt dafür eine neue Domain vor. Man einigt sich darauf, dass das Wiki stattdessen eine neue Anfangsseite bekommt, die sich insbesondere auch an Außenstehende richten soll. Diese Seite soll eine Erklärung enthalten wer wir sind, sowie alle aktuellen Resolutionen. Außerdem soll auch ein Link zur nächsten Zapf dazu, sowie eine Terminseite. Tobias wird sich um einen ersten Vorschlag dazu kümmern.

  • Briefkopf

Hedwig würde gern einen Briefkopf erstellen und legt bis zur nächsten Sitzung einen ersten Entwurf vor.

  • Email-Adresse des Stapf

Hedwig schlägt vor eine Emailadresse einzurichten, von der die Veröffentlichungen aus versandt werden können. Es wird auf den Stapf-Verteiler verwiesen, aber keiner weiß, wie man darauf zugreifen kann.

  • Zusammenarbeit mit anderen Bundesfachschaftentagungen

Hewdig hat Kontakt zu den Chemikern aufgebaut. Und möchte auch mit KIF und KOMA Kontakt aufnehmen. Ein Vorschlag ist es, eventuell sich auszutauschen und auch gemeinsam in die Öffentlichkeit zu treten, wenn sich das anbietet. Der Vorschlag sich gegenseitig auf den Tagungen zu besuchen wird sich allerdings eher schwierig umsetzen lassen, da der ZaPF dafür kein Geld zur Verfügung steht.

  • PJ-Artikel

Der Artikel soll bis Ende Januar fertig sein, um dann im April veröffentlicht zu werden. Den Artikel schreibt Hedwig und Ulrike hilft ihr dabei.


Termine

Die nächste Sitzung findet am 18.01. um 20 Uhr statt.