SoSe06 AK ESE

Daten

Zeit: Fr, 26.05.2006 13:30-15:30
Ort: StuRa Zimmer 7
Sitzungsleitung: Markus Meinert (Uni Bielefeld)
Protokollführung: Jana Münchenberger (Uni Bielefeld)

Anwesende Fachschaften

RWTH Aachen
HU Berlin
Uni Bielefeld
RU Bochum
Uni Bonn
Uni Freiburg
TU Kaiserslautern
Uni Karlsruhe
CAU Kiel

Kommentar

Fortsetzung vieler vergangener Arbeitskreise.

Protokoll

Wie Wo Wer

Bochum

generelle Begrüßung, Abholen der Leute durch Fachschaft

  • Sektempfang, Informationsveranstaltung, Frühstück in erster Woche, Kneipentouren, Spielabende, Tutorienprogramme (gehalten von SHKs aus Fachschaft: LaTeX, Arbeitstechniken), Uniführung, Ralley

Göttingen

  • Vorkurs: Rechnen lernen ??? von Prof gehalten
  • SHKs als Tutoren
  • Erstie-Einführungswoche: Uniführung, Informationen zu Studiengängen, Stadtralley/Uniralley, Erstiparty

Bonn

  • Vorkurs (4-Wöchig)
  • Kaffee am Montag in Pause durch Fachschaft
  • Orientierungswoche: Begrüßung, Informationen: Scheine, Wie Wo Was, Auslandssemester, Kneipenralley, Stadtralley
  • Dozentenfrühstück

Bielefeld

  • Vorkurs (4-Wöchig)
  • Kneipenbummel (im Vorkurs)
  • 1. Tag Begrüßung: Informationen und Stundenplan, Trennung Bachelor/Diplom, Wie Wo Was
  • Ersti-Fahrt (20-30 Personen) nur im Wintersemester
  • Partys

Karlsruhe

  • Mathekurs (2 Wochen vor Vorlesung, Dauer: 1 Woche)
  • 1 Woche vor Vorlesungen "0rientierungsphyse", Dauer: 5 Tage
  • "Rund um die Uhr"-Betreuung mit Tutoren
  • Professorenkaffee

HU Berlin

  • kein Vorkurs, motivierte Zweitis wollen 1-wöchigen Kurs anbieten
  • Ersti-Wochenende: zum Wannsee in Jugendherberge, 3 Tage, gut besucht
  • Tutorenprogramme, Weihnachtsfeier von Erstis organisiert
  • Bachelor- Einführung, kein Diplom mehr
  • offizielle Einführung
  • alle 2 Monate FS-Frühstück

Aachen

  • Rektorat Finanzmittel für Ersti-Arbeit
  • Tutorenschulung, zielt auf Gruppendynamik
  • TutorInnengruppe macht Fortbildung, Selbstbearbeitung: direkt an Materie lernen
  • Erstis zu je 15 Personen: Campusführung, Stundenplan, Stadtralley, FS-Umtrunk
  • Uniweit, von Fachschaften eher ausgegliedert, Abrechung von Erstifahrten durch Hochschule, Unkostenbeitrag 10€

Kaiserslautern

  • 2-wöchiger Vorkurs von Physik-Dozent
  • 2 Tage Erstifahrt unter der Woche, Unispiel
  • Fachschafts-Begleitprogramm: Begrüßung, Stundenplan, Nebenfach
  • Begrüßung durch Dekan
  • Ersti-Essen: Monat vor den ersten Klausuren, Studienordnung erklärt, Hinweise zum Praktikum (Blockpraktikum)

Freiburg

  • gemütliches Beisammensein
  • 1. Tag Führung von Studenten, Rede Studiendekan
  • Mentoring für Frauen (Studentin aus höherem Semester an die Seite gestellt): Gleichstellungsbeauftragte, gemütliches Essen, LaTeX-Kurs, kleinere Exkursionen

Ziel: Fachschaftsnachwuchs

Karlsruhe: FS-Nachwuchs aus Werbung ??

Bonn
  • Keine Probleme, ca. je 2 pro Semester
  • Viele, die sich engagieren
  • Physik-Show von Studis organisiert: Experimente, Physik nett verpackt
  • Ca. 40 Leute Fachschaft + Physik-Show
Bochum
  • anfangs wenige Fachschaftler, aber "Wohnzimmeratmosphäre"
  • Physik-Fete: Helfer werden aus "Neulingen" rekrutiert, jetzt liste fester Helfer
Karlsruhe
  • viele Leute, wenig bei Sitzungen
Kaiserslautern
  • teilweise auf Erstis abweisend gewirkt -> Mehr Aktionen im Semester, Weinproben, Nacht der Museen, eigenes Referat
  • Was gut wirkt: im Sommersemester Einladung für Fahrt im Wintersemester -> mehr als FSler als als Erstis mit
  • gezielte Werbung, z.B. FS-Fahrt
Freiburg
  • Helfer bei Feten, für "ernsthafte" FS-Arbeit eher schwer zu gewinnen
  • vor FS-Platz Bier?, Gemeinschaftsaktion aber echtes Engagement fehlt; auf Verpflichtung haben wenige Bock
  • es passiert, dass Leute wegbleiben; meist sind neue zu zweit in den Sitzungen, manchmal auch mehr
  • keine aktive Werbung, mittlere Semester werden auf Parties angesprochen; sind 1-2 Kontaktpersonen pro Semester vorhanden, kann das zu weiteren führen; wichtig, dass sie sich wohlfühlen
  • Erstis haben hohe Arbeitsbelastung; Angst davor, sich zu viel aufzubürden
Bielefeld
  • letztes Semester nicht "brauchbar", großer FSler-Schwung hört auf
  • früher rechnen im FS-Raum; jetzt nicht mehr, da überfüllt
  • Bachelor-Erstis haben vollen Stundenplan
Kaiserslautern
  • schleichend in der Fachschaft gelandet
  • über das Semester immer wieder auf sich aufmerksam machen

Berlin: Verteilen von Aufgaben, je eigene Bereiche

Karlsruhe: Einfach auf Leute zugehen und ansprechen; Aufgaben verteilen

Bonn: Angst vor Bachelor wegen Verschulung, wie sieht denn die Motivation aus?

Bielefeld: Bachelor-Studenten sind schwierig zu bekommen

Kaiserslautern: Biophysik immer gut ausgelastet, voller Stundenplan; Weniger Zweit, zumeist für Biophysik zuständig ?


Freiburg: Wovon hängt es ab, ob Leute vorbeikommen?

Bielefeld: Hängt mit Auftreten der FS zusammen?

Kaiserslautern: "Ich-komm-zuerst"-Mentalität, kein Wunsch nach Verantwortung.

Freiburg: Man muss Glück haben


Frage Kaiserslautern: Getränke Selbstkostenpreis, Süßigkeiten

-> Mitbekommen von FS-Arbeit


Fraiburg: Tags nicht besetzt

Bonn: Feste Öffnungszeiten


Räume nur für FS-Arbeit?

Bochum: FS zentraler Anlaufpunkt

Karlsruhe: Sachen für O-Phase

Kaiserslautern: direkt ansprechen

Bielefeld: Partys organisieren

Konkrete Veranstaltungen für Ersti-Einführung

Freiburg: Erstsemester-Info mit Infos über Unistruktur

Bielefeld: wie Freiburg

Karlsruhe "Mr-X-Spiel" Jagd durch die Stadt mit S-Bahn

Bonn: In kleinen Gruppen mit FSler, Smalltalk

Bielefeld: Erstifahrt: Nachtwanderung, Bumerang**?, Experimente Zeigen

Freiburg: Gruppenspiele, Zehn Worte -> Kleines Theaterspiel, Sketch

Bonn: eher nicht basteln, Ersti-Fahrt als Selbstläufer

Berlin: Basteln von z.B. fahrfähigen Modellen -> gut angenommen, Lagerfeuer + Gitarre

Karlsruhe: Spaß-Vorlesungen auf Erstifahrt "Krokodil ist grüner als breit", "Praktikumsversuch E-Motor", "Papierflieger so weit wie möglich", Uni-Spiel

Karlsruhe: Scherz-Klausur/Verarsche (nicht lösbare Klausur), Nebenfach Schlüsselqualifikation z.B. internationaler PC-Führerschein


Zurück