SoSe20 AK Inklusion

Aus ZaPFWiki
Version vom 21. Juni 2020, 20:30 Uhr von VictoriaS (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Protokoll' vom 21.05.2020

Beginn
17:05 Uhr
Ende
19:15 Uhr
Redeleitung
Victoria Schemenz (Potsdam)
Protokoll
Anna Summers (Kiel)
Anwesende Fachschaften

Georg-August-Universität Göttingen, Kiel Technische Universität München, -> Universität Potsdam Link zum Bericht: https://zapf.wiki/Datei:Bericht.pdf

Protokoll:


Vicky stellt den AK vor.

Die anwesenden Menschen sind da, weil sie sich für das Thema Inklusion interessieren und gerne Ideen für die eigene Uni sammeln wollen.

Vicky stellt ein Pad vor von der Kawum, in dem an einer Resolution gearbeitet wird. Dieses Resolutionspapier ist der Auslöser für Vicky gewesen, den AK zu machen

Es gibt Lesezeit für das Pad: https://pad.kawum-matwerk.de/xQ48gVzMlSWiiW5VB8Fv

Ziel des AKs ist es, dieses Pad durchzugehen, eventuell zu verbessern oder zu ergänzen.

Am Ende soll dies möglichst von vielen BuFaTas unterzeichnet werden, auch von der ZaPF. Das Papier soll über den Sommer in die MeTaFa gehen. Für die ZaPF geht das noch mal in München in die Diskussion und soll in Rostock verabschiedet werden.

Einwand: Dieses Resolutionspapier ist sehr breit auf gestellt und hat viele Forderungen, die für die ZaPF ziemlich neu sind. Muss man für eine erfolgreiche Behandlung in einem Plenum vielleicht ein bisschen Vorarbeit machen im Sinne von Positionspapieren? Jain. Also stimmt schon, dass viele Forderungen neu sind. Allerdings bedeutet es einen großen Aufwand, für die einzelnen Punkte ein Positionspapier zu verfassen, wenn die meisten Forderungen sowieso "common sense" sind. Es besteht die Hoffnung, dass dieses Papier basic genug ist, dass es so durch das Plenum geht.

Der Reso-Emtwurf wurde in das folgende Pad umgezogen:

Dieser Link wird über die MeTaFa an andere BuFaTas weitergeleitet, sodass daran gemeinsam weitergearbeitet werden kann. Beschluss der Reso aber vermutlich erst in Rostock also Sommer 2021.